Monday, February 13, 2012

DFB Pokal 1977 1978 FC Köln Fortuna Düsseldorf

Final
15 April 1978
Gelsenkirchen

Referee: Redelfs
Attendance: 70000


  Heinz Flohe, ausgestattet mit viel Sinn für Gerechtigkeit, wollte der Sekt aus dem Pokal nicht so recht schmecken. Unaufgefordert trug er die edelsteinverzierte Trophäe, randvoll mit Schaumwein gefüllt, zum Tisch des Verlierers. Den Kölner Spielern fiel es noch Stunden nach dem Endspiel, das 70 000 Fußball-Freunde im Gelsenkirchener Parkstadion mit zwiespältigen Gefühlen entließ, offensichtlich schwer, den 2:0-Sleg über die Düsseldorfer Fortuna ausgelassen und unbeschwert, wie es rheinische Art ist, zu feiern. Gerd Zewe, umsichtiger Libero der Fortuna, nahm die Einladung zum Umtrunk mit gequältem Lächeln an. Journalisten hatte er schon vorher sein Seelenleid geklagt: „Das war die unglücklichste Niederlage meiner Laufbahn." Nun, Im nachhinein reduzierte sich das Unglück für den Abwehrspieler zwar erheblich, denn DFB-Präsident Hermann Neuberger brachte, beeindruckt von Zewes Vorstellung, den saarländischen Landsmann bei Helmut Schön ins Gespräch und anschließend auch im WM-Aufgebot unter, doch Kritiker und Zuschauer gingen konform In der Meinung, daß Düsseldorf die bessere Mannschaft gewesen sei. So hatte auch niemand etwas gegen die Schlagzeile einzuwenden: „Düsseldorf spielte, und Köln schoß die Tore." 

 Sogar Kölns Präsident Peter Weland, immer schnell in Laudatio-Stimmung, wenn es gilt, das eigene Haus zu schmücken, bekundete dem geschlagenen Team seinen Respekt: „Ich muß sagen, die Düsseldorfer waren ein großer Gegner, der uns alles abverlangte und viel Pech hatte", lobte er beim Bankett im Hans-Sachs-Haus. Trainer Weisweller schien es zu behagen, daß die Freude der Siegermannschaft nicht ausuferte. Zum einen vermittelte ihm dieser für Kölner Mentalität höchst ungewöhnliche Zustand das Gefühl, daß Erfolge den Geißbock-Stars nicht mehr wie früher zu Kopfe steigen, zum anderen erleichterte er ihm die Pflicht, die Profis auf das noch vor ihnen liegende Ziel, die Meisterschaft zu sichern, einzustimmen. Genaugenommen hatten sich um diesen Sieg ohne Jubel eigentlich nur Torhüter Harald Schumacher, die Abwehrspieler Roland Gerber, Gerd Strack und Herbert Zimmermann sowie mit einigen Abstrichen die Torschützen Bernd Cullmann und Roger van Gool verdient gemacht. Die Mittelfeldstrategen Heinz Flohe und Herbert Neumann, der sich mit einem Knieschaden von Spiel zu Spiel schleppte, wurden von Ihren Gegenspielern Flemming Lund, dem nur 1,68 m großen Dänen, und dem fast kahlköpfigen Oldtimer Egon Köhnen weitgehend daran gehindert, ihr großes Können zu entfalten.




 FC Köln : Schumacher, Konopka, Gerber, Strack, H. Zimmermann, Cullmann, Flohe, Neumann, van Gool, Müller, Okudera.
Dusseldorf: Daniel, Brei, Zewe, G. Zimmermann, Balles, Köhnen, Welk], Allofs. Limd (78. Bommer), Hickersberger, Seel.
Tore: l :0 Cullmann (71.), 2:0 van Gool (90.).

Codec H264, 
Mkv
Bitrate 1000
Sound 128 kbps
German Comments
Pass 
Special pass 
or









 Caps












6 comments:

  1. Great memories, saw this as a small and small town boy. Thanks

    ReplyDelete
  2. well....sounds like you're as old as me....

    ReplyDelete
  3. ...old, but still running! ;o)

    ReplyDelete
  4. Let's say walking, not running a lot anymore....

    ReplyDelete
  5. I would like the special pass to download this game

    ReplyDelete
  6. I would like the special pass to download this game

    Thanks!

    ReplyDelete

NO LINKS ALLOWED